Kürbis-Hummus-Aufstrich

Ich habe diese Aufstrich-Idee im Utopia-Magazin gefunden, und fand die Kombination Kürbis-Hummus sehr interessant. Hummus ist in meiner Heimat ein großes Thema; das ist ohne Zweifel das Nationalgericht Israels, und es ist für Israelis wie Pasta für die Italiener oder Sauerkraut für die Deutschen – also fast “heilig” betrachtet; überall in Israel findet man Hummus-Restaurants, die fast nur Hummus anbieten; Es gibt Hummus-Wettbewerbe und jeder Koch- bzw. Hummusliebhaber hat sein eigenes “Geheimrezept” (meines wird hier hoffentlich bald gepostet).

In der Regel essen Israelis Hummus, der bloß aus Kichererbsen und  Tahini (Sesampaste) zubereitet wird (wir nennen Kichererbsen übrigens auch “Hummus”). Ich glaube, dass viele von denen die “besonderen” Hummus-Mischungen, die es in Deutschland gibt, nicht so toll fänden. Diese Mischungen bzw. Aufstriche sind für israelische Hummus-Fans fast eine Blasphemie.

Ich bin auch ein Riesen-Hummusfan, aber zum Glück nicht so fanatisch. Ich war zwar auch von einigen Aufstrichen, die ich hier gefunden hatte, ziemlich schockiert (z.B. Hummus mit Avocado oder mit Minze). Doch die Kombination von Hummus und Kürbis fand ich toll, weil ich schon wusste, dass süßer Geschmack zum Hummus sehr gut passt (man kann aus Hummus auch Kuchen machen!).

Mir fehlte nur die Tahini, und das ist der Hauptunterschied zwischen dem Rezept von Utopia und meinem Rezept.

Aber vor dem Rezept muss ich noch was Kleines zum Thema “Tahini” erklären. Ich war ziemlich erstaunt, herauszufinden, dass Tahini außerhalb des Nahen Ostens nicht so bekannt ist, zumindest nach meinem subjektiven Eindruck. Deswegen möchte ich dazu ein paar Tipps geben:

  1. Man findet Tahini normalerweise in nahöstlichen bzw. türkischen Supermärkten.
  2. Es gibt Tahini (oder Sesampaste) auch in Bio-Supermärkten, aber mir schmeckt sie leider nicht so gut.
  3. Die besten Tahini-Marken, die ich ich Berlin fand, stammen aus  Nahost, also aus Syrien, dem Libanon, Ägypten und natürlich aus Israel (die aus Israel kann man fast nur in den koscheren Supermärkten finden). Marken aus der Türkei sind auch gut (und normalerweise auch billiger), wenn die Tahini nicht die Hauptzutat des Gerichts sein soll.

Kürbis-Hummus-Aufstrich

Zutaten

  • 300 g Hokkaido-Kürbis
  • Ca. 250 g Kichererbsen, gekocht oder aus der Dose / dem Glas
  • 4 EL Tahini
  • 2 EL Olivenöl
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • Gewürze: Salz, schwarzer Pfeffer – nach Geschmack

Zubereitung

  • Den Kürbis in Würfel schneiden und kochen, bis er ganz weich ist
  • Den gekochten Kürbis 10-15 Min. abkühlen lassen
  • Alle Zutaten und Gewürze im Blender oder mit dem Stabmixer fein pürieren

Der Aufstrich hält sich 5-6 Tage im Kühlschrank.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ursprünglich aus Israel, wohne in Berlin seit 2013. Koche seitdem ich ungefähr 9 war, und Veganer seit 2011. Außer Kochen und darüber Schreiben bin ich Fan von Kunst, Musik, Filmen, Literatur, Fotografieren, Geschichte (habe sie auch studiert) und Katzen. Besonders Katzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.