Veganer Kartoffelsalat mit Mayonnaise

Wie viele andere Veganer wurde ich natürlich nicht vegan erzogen. Bezüglich Essen war ich auch gar kein problematisches Kind – ich habe fast alles gegessen und zwar viel davon. Ich war, wie man das im Kibbuz nennt, “ein guter Esser”. Doch viele der Lieblingsgerichte aus meiner Kindheit entsprechen meinen heutigen moralischen Vorstellungen/Ansprüchen nicht mehr, denn sie enthielten Tierprodukte. Heute versuche ich, sie nicht nur zu veganisieren, sondern auch zu verbessern.

Hier anklicken um meine langweile Geschichte zu überspringen und direkt zum Rezept zu gehen >>

Und diese Speisen müssen allerdings verbessert werden! Das Essen in der Kibbuz-Kantine war… wie soll ich das am besten formulieren? nicht so kreativ: also nicht gut gewürzt; zerkocht oder nicht gar genug; mit viel Öl gekocht usw. (ich muss aber zugeben: Das hat mich nie daran gehindert, sie zu essen!). Eine Ausnahme war Kartoffelsalat mit Mayonnaise, der eine der berühmtesten Spezialitäten der Kantine war und nur an Feiertagen und zu besonderen Festessen serviert wurde.

Der war eine echte Delikatesse, und als Kind hätte ich ganze Eimer voll Kartoffelsalat essen können. Er war so lecker! (und leider auch kalorienreich…). Aber “unser” Kartoffelsalat ist leider gar nicht vegan, und enthält zwei “problematische” Zutaten: Eier und Mayonnaise. Ich musste also den Tatsachen ins Auge sehen: Als Veganer würde ich  für immer auf diesen bestimmten Kartoffelsalat verzichten müssen.

Ich hätte wahrscheinlich meine restliche Zeit auf der Erde ohne Kartoffelsalat mit Eiern und Mayonnaise verbringen können. Aber dann bin ich nach Deutschland gezogen… Die riesige Auswahl von Kartoffelsalaten, die man hier in fast jedem Supermarkt finden kann, hat mein Interesse an den alten Kartoffelsalaten wieder erweckt. Nach ein paar Versuchen habe ich es also geschafft, eine vegane und bestimmt auch gesündere Version zu erfinden.

Kartoffelsalat-zutaten

Wie ich schon erwähnt habe, ist dieser Salat nicht nur vegan, sondern nach meinem Geschmack auch leckerer. Ich habe natürlich meine vegane Mayonnaise benutzt (ihr könnt natürlich auch gekaufte Mayonnaise benutzen), und ich habe erfahren, dass Eier gar nicht nötig sind. Wenn ihr den Salat eiweißreicher machen wollt, könntet ihr Tofu statt Eiern verwenden. Man könnte auch den Salat mit Kala-Namak-Salz würzen, das ein bisschen Eigeschmack bringt, aber ich finde es auch nicht unbedingt nötig.

Obwohl lecker, war der Kartoffelsalat meiner Kindheit leider vom Aussehen nicht so attraktiv: Er war kremfarben  mit ein bisschen gräulich-grünen Flecken von den eingelegten Gurken. In den erneuerten Salat habe ich weitere Zutaten getan, die den Salat nicht nur leckerer machen, sondern auch bunter.

Veganer Kartoffelsalat mit veganer Mayonnaise

Achtung: Die Zutaten reichen für eine ganze Menge Salat, aber keine Sorge – dieser Salat hält gut im Kühlschrank (der Vorteil veganer Mayonnaise), und er wird eigentlich nach einer Nacht im Kühlschrank noch besser. Deswegen empfehle ich sogar, den Salat einen Tag vor dem Essen zu machen.

Erforderliche Zutaten

  • 4-5 große Kartoffeln, gekocht und in Würfel geschnitten (ich schäle Kartoffeln nicht, aber ihr könnt das natürlich machen)
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 3-4 Frühlingszwiebeln, gehackt
  • 1 Dose/Glas (400g) grüne Erbsen
  • 4-5 eingelegte Gurken (in Essig oder Salzwasser), in Würfel geschnitten
  • 5-6 (oder mehr) Löffel veganer Mayonnaise (nach diesem Rezept oder gekauft)
    Achtung: Ihr könnt die Mayonnaise aus dem Erbsen-Wasser machen
  • Gewürze: Salz, schwarzer Pfeffer

Kartoffelsalat2
Die Gemüse warten auf die Mayonnaise

Weitere Zutaten (nicht erforderlich, aber sehr empfohlen)

  • 1 Packung (300g) Tofu, in Würfel geschnitten
  • 1-2 Möhren, in kleine Würfel geschnitten
  • 5-6 Radieschen (oder 1-2 Rettiche)

Zubereitung

  • Muss ich das wirklich erklären?! Das ist ein Salat!
  • Na gut: alle Zutaten gut vermischen; die Mayonnaise hinein tun und würzen, bis ihr mit dem Geschmack zufrieden seid.
  • Probieren und sich wundern , warum wir  immer Kartoffelsalat mit Salmonellen gegessen haben.

Varianten und Verbesserungen

  • Weitere Zutaten, die im Salat gut gehen: Mais, Spargel, Kohlrabi, 2-3 Teelöffel Chia-Samen (sehr gesund!), Artischocke, Topinambur (Knollen-Sonnenblume) und noch mehr…
  • Statt Mayonnaise könnt ihr natürlich Essig nehmen, falls ihr diese Version besser findet.
  • Ich finde, dass dieser Salat sehr gut zu Picknicks passt. Weil er keine Eier enthält, müsst ihr euch keine Sorgen machen, wenn der Salat stundenlang nicht im Kühlschrank ist.
Mit Chia-Samen. Gesund.
Mit Chia-Samen. Gesund.

Ursprünglich aus Israel, wohne in Berlin seit 2013. Koche seitdem ich ungefähr 9 war, und Veganer seit 2011. Außer Kochen und darüber Schreiben bin ich Fan von Kunst, Musik, Filmen, Literatur, Fotografieren, Geschichte (habe sie auch studiert) und Katzen. Besonders Katzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.