Gefilte-Fisch (ohne Fisch)

Radiobeitrag zum Blogpost auf DLF >>

Eins der umstrittensten Gerichte der jüdischen Küche ist ohne Zweifel der sogenannte Gefilte-Fisch (aus dem Jiddischen: gefüllter Fisch), noch eine beliebte, oder sehr unbeliebte, Pessach-Delikatesse.
Warum umstritten? Wahrscheinlich, weil es sich um ein süßes (!) Fischgericht handelt, das sehr ungewöhnlich schmeckt und wirklich nicht appetitanregend aussieht.

Die Buletten vor dem Backen

Es dürfte übrigens jetzt erwähnt werden, dass die häufigste Variante des Gerichts trotz des Namens eigentlich kein gefüllter Fisch ist, sondern eher eine Art Fischbulette. Es handelt sich also nur um die Füllung, die interessanterweise auch aus Fisch gemacht wird.

Aber Moment, das ist ein veganer Blog, und hier geht es um eine vegane Variante. Wie geht denn das? Statt Fisch verwenden wir Algen, die den Buletten einen eher fischigen Geschmack geben. vom Aussehen ähneln diese Buletten dem Original sehr.

Gefilte-Visch (vegane ''Fisch''-Buletten)

  • Portionen: 10-12 Buletten
  • Zubereitungszeit: 1 Stunde
  • Kochzeit: 45 Minuten

Zutaten

  • 3-4 Nori-Algenblätter (oder eine andere Algenart)
  • 1 kleine Möhre
  • 1 kleine Zwiebel
  • 300g Tofu, davon 100g Räuchertofu
  • 100g gemahlene Mandeln (oder andere Nusssorte)
  • 150g Matzenmehl (oder Semmelmehl)
  • 1/4 Tasse pflanzliches Öl
  • Gewürze: schwarzer Pfeffer, Salz, Muskatnuss
  • Optional: 1 EL Zucker

Zubereitung

  1. Die Algen, die Möhre, die Zwiebel und den Tofu fein pürieren.

  2. Die Masse mit den Mandeln, dem Matzenmehl und den Gewürzen mischen, und im Kühlschrank mindesten 45 Minuten fest werden lassen.

  3. Aus der Masse ovale Buletten formen und auf ein Backblech legen. Die Buletten mit Öl bestreichen und 20 Minuten bei 170 Grad im Ofen backen.

  4. Die Buletten wenden, mit Öl bestreichen und noch einmal 20 Minuten von der anderen Seite backen.

  5. Nach Belieben dekorieren z.B. mit Möhrenscheiben (s. Bild).

  6. Die Buletten kühlen lassen.
    Kalt und mit etwas Khrain / Kren (Meerrettich) verzehren.

Ursprünglich aus Israel, wohne in Berlin seit 2013. Koche seitdem ich ungefähr 9 war, und Veganer seit 2011. Außer Kochen und darüber Schreiben bin ich Fan von Kunst, Musik, Filmen, Literatur, Fotografieren, Geschichte (habe sie auch studiert) und Katzen. Besonders Katzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.